Kelheimer Schüler informieren sich über Karrieremöglichkeiten im Finanzsektor

Welcher Beruf passt zu mir? Wie hat sich das Anforderungsprofil für Nachwuchskräfte in Banken verändert? Wie geht es nach der Ausbildung weiter? Antworten zu diesen und weiteren Fragen erhielten die Teilnehmer am Karrieretag der Sparkassen-Finanzgruppe.

bild1v.l.n.r. StR Hans-Jürgen Nadler, Markus Emmerle, Dennis Nienaber, Pascal Binder, Tobias Wick, Oliver Balta, Celina Irnstetter, Laura Maier, Lea Scheugenpflug, Verena Priller, Arbnore Shabani und Edona Gllareva.

Kelheim. Absolventen und Auszubildenden stehen heutzutage zahlreiche Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten offen. Um den richtigen Weg für sich zu finden, entschlossen sich angehende Absolventen der Fachoberschule gemeinsam mit Auszubildenden der Bankfachklasse, den Karrieretag der Sparkassen-Finanzgruppe zu besuchen.

bild2

Begleitet wurden die Kelheimer von Ausbildungsleiter Georg Fuggenthaler sowie StR Hans-Jürgen Nadler, die die fachlichen und persönlichen Anforderungen einer Bankausbildung näher erläuterten.

Nach einem gemeinsamen Frühstück und der Begrüßung durch Akademieleiter Dr. Inderst, gewährte der Mentalmagier Christoph Kuch den knapp 500 Gästen verblüffende Einblicke in die Welt der Wahrnehmungspsychologie.

Sichtlich aufgelockert und in bester Laune starteten die Teilnehmer motiviert in die Work-Shops, in denen sie auch interaktiv mitarbeiten konnten. In den unterschiedlichen Kursen erhielten die Besucher detaillierte Einblicke in die vielfältigen Bildungsangebote.

Das breitgefächerte Angebot reichte von der klassischen Bankausbildung in der Sparkasse bis hin zum berufsintegrierten Studium mit Bachelor- oder Master-Abschluss.

Die angehende Bankkauffrau Verena Priller zeigte sich sehr überrascht über die Erkenntnis, dass man auch ohne Abitur ein berufsbegleitendes Studium absolvieren kann.

Dabei gingen Dozenten und ehemalige Lehrgangsteilnehmer auch auf die individuelle Situation der Zuhörer ein und gaben Ratschläge sowie Anregungen für die persönliche Karriereplanung.

Dass sich der Besuch gelohnt hat, beweisen Äußerungen wie „Für mich war es hilfreich, zu erfahren, dass engagierte Bewerber mit einer kommunikativen Art sowie einem hohen Interesse für digitale Medien punkten können“ oder „Für mich stand im Vordergrund, einen realistischen Eindruck des Berufsbilds Bankkaufmann zu gewinnen“.

Am Ende der Veranstaltung herrschte bei den Kelheimer Teilnehmern ein mehr als zufriedener Gesichtsausdruck. Der angehende Abiturient Oliver Balta zeigte sich beeindruckt darüber, wie offen und modern sich der Campus der Sparkasse präsentiert und sicherte sich gleich die wertvollen Kontaktdaten für eine mögliche Bewerbung.

Schließlich zählt der Campus zu den größten Akademien der Finanzbranche in Europa. Bei einer abschließenden Gesprächsrunde waren sich alle darüber einig, dass der investierte freie Samstag eine gute Rendite bringen wird.

bild3Akademieleiter Dr. Inderst begrüßt die Teilnehmer in der Aula.
 
bild4Teilnehmerin bei einem Experiment mit Mentalmagier Christoph Kuch.
 
bild5Edora, Arbnore und Oliver beim Besuch eines Workshops.
bild6Knapp 500 Teilnehmer aus ganz Bayern besuchten den Karrieretag der Sparkassen-Finanzgruppe.
 

Autor: Hans-Jürgen Nadler, StR

Erfolgreiche Teilnahme am Bayerischen Schülerleistungsschreiben

Foto LeistungsschreibenVera Pilz (rechts) und StRin Veronika Spreitzer freuen sich über den Erfolg.

Kelheim. Die Kaufleute für Büromanagement haben in diesem Schuljahr erfolgreich am Bayerischen Schülerleistungsschreiben teilgenommen. 54 Schüler der 10. Jahrgangsstufe beteiligten sich mit großem Erfolg an diesem bayernweiten Wettbewerb.

Das Bayerische Schülerleistungsschreiben besteht aus drei Teilbereichen, in denen sich die angehenden Büromanagementkaufleute in der Texterfassung und zwei Varianten der Autorenkorrektur beweisen müssen. Besonders erfreuliche Leistungen erzielte hierbei Vera Pilz, die in der „Autorenkorrektur – Kategorie 2“ den 2. Platz für den Bereich der Berufsschulen belegte. Zusammen mit der Urkunde des Bayerischen Stenografenverbandes überreichte ihr deshalb ihre Lehrerin StRin Veronika Spreitzer als Anerkennung einen Gutschein im Wert von 20 Euro.

Zusätzlich zu der herausragenden Einzelleistung erreichte das Berufliche Schulzentrum Kelheim in den Bereichen Autorenkorrektur – Kategorie 1 und 2 jeweils den ersten Platz unter den Berufsschulen. Hier werden die Schulen mit den meisten Teilnehmern besonders gewürdigt.

Autor: Birgit Kuffer, StRin

Industriekaufleute zu Besuch in der Lebensmittelproduktion

LebensmittelproduktionDie Klasse Industrie KI 10 mit den Lehrerinnen Birgit Kuffer und Veronika Spreitzer bei Coca-Cola European Partners​

Fürstenfeldbruck. Im Rahmen ihrer Ausbildung unternahmen die Industriekaufleute zum Ende ihres ersten Ausbildungsjahres eine Lehrfahrt zu Coca-Cola European Partners nach Fürstenfeldbruck.

Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte der Kultmarke sowie in die Historie des Standortes Fürstenfeldbruck, konnten die Schüler hautnah den Weg von der retournierten Flasche, über die Reinigung, Abfüllung und Etikettierung hin zur auslieferungsfertigen Palette nachvollziehen.

Besonders spannend war es hier für die angehenden Industriekaufleute vor allem, da viele Punkte aus dem Unterricht vor Ort in der realen Arbeitswelt erlebt werden konnten. So lernten die Schüler im speziellen einiges über Markenstrategien und Produktplatzierung sowie über die in Fürstenfeldbruck genutzten Lagerhaltungsstrategien.

Abschließend konnten bei einem Erfrischungsgetränk noch offene Fragen geklärt werden, so dass wir nach einem aufschlussreichen und interessanten Tag erfrischt und voller neuer Eindrücke nach Kelheim zurückkehrten.

Autor: Birgit Kuffer, StRin

Perspektivenwechsel

Perspektivenwechsel-I

Kelheim. Am Montag, den 14. Mai 2018 besuchte die Büromanagementklasse KBM 11b das Sanitätshaus Seitz in Kelheim. Nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer Herrn Seitz durften wir die Geschäftsräume und die Büros besichtigen. Die Assistentin der Geschäftsleitung, Annika Brunner, erläuterte hierzu die betriebswirtschaftlichen Abläufe im Sanitätshaus.

Perspektivenwechsel-II

In der Werkstatt führte Herr Seitz die notwendigen Maschinen zur Herstellung von Prothesen und Orthesen vor. Beeindruckend hierbei war die Unterschenkelprothese eines jungen Mannes, der dadurch trotz seines Motorradunfalls weiterhin Sport treiben kann.

Im Außenbereich würden wir von Frau Huber-Schallner und von Frau Kovac-Ernst von der Organisation „Werkstatt für Barrierefreiheit - Die Umsetzer“ erwartet.

An verschiedenen Stationen konnten wir über praktische Übungen nachvollziehen, wie es Menschen mit Behinderungen im Alltag ergeht. Neben Hören und Sehen kann aber auch die Feinmotorik oder der Tastsinn eingeschränkt sein. Vor allem für ältere Menschen stellt dies eine große Einschränkung in Alltagssituationen dar.

Nachdem uns Frau Huber-Schallner über die Herausforderungen im Leben im Rollstuhl berichtet hat, konnten wir selbst mit Rollstühlen oder auch mit Blindenstock versuchen, den extra dafür aufgebauten Parcours zu bewältigen.

Unser Ziel war es, durch diesen Perspektivenwechsel zu erspüren, welchen Herausforderungen Menschen mit Behinderung im Alltag ausgesetzt sind, und dafür einen Blick zu entwickeln, ob wir vielleicht manchmal Hilfe hierzu anbieten können anstatt sich vielleicht einfach nur zu wundern.

Vielen Dank dafür an das Sanitätshaus Seitz und an „Die Umsetzer“, dass sie uns diese Erfahrungen ermöglicht haben!

Autor: Harald Ecker, OStR

Ein Tag in der Welt der Aktionäre

Bankklasse besucht Hauptvesammlung der BMW AG

HauptversammlungDie Klasse KBA 11 bei der Aktionärshauptversammlung der BMW AG in München mit den Lehrkräften Maria Auer u. Florian Kiermeier

Kelheim / München. Einen etwas anderen Schultag erlebten die angehenden Bankkaufleute des BSZ Kelheim, als sie die Gelegenheit hatten, die Jahreshauptversammlung der BMW AG in der Olympiahalle in München zu besuchen.

Nach der Eröffnung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Norbert Reithofer folgten die Schülerinnen und Schüler den Ausführungen des Vorstandsvorsitzenden Harald Krüger, der von einem Rekordjahr 2017 berichtete und BMW als den profitabelsten Automobilkonzern der Welt bezeichnete, was sich auch in der sehr hohen Dividendenausschüttung zeige. Er stellte zudem ein stärker auf nachhaltigen Unternehmenserfolg ausgerichtetes Entlohnungssystem für den Vorstand der BMW AG vor, blickte voraus auf die Modell-Offensive in der X-Baureihe und ging näher auf die großen zukünftigen Herausforderungen ein, denen sich der Konzern stellen müsse.

Im Anschluss an die Vorträge und die Fragen der Aktionärsvertreter informierten sich die Schülerinnen und Schüler über die neuen BMW-Modelle und besprachen die gewonnenen Erkenntnisse beim angebotenen Buffet.

Der Ausflug in die reale Wirtschaftswelt hat der Klasse die wunderbare Möglichkeit gegeben, ihre bereits theoretisch erworbenen Kenntnisse auch in der Praxis anzuwenden und zu vertiefen.

Autor: Florian Kiermeier, StR

Berufsschule
Kelheim

Schützenstraße 30
93309 Kelheim
Tel.: 09441/ 29760
Fax: 09441/ 297658

Außenstelle
Mainburg

Ebrantshauser Straße 2
84048 Mainburg
Tel.: 08751/ 86620
Fax: 08751/ 866242

FOSBOS
Kelheim

Schützenstraße 30
93309 Kelheim
Tel.: 09441/ 29760
Fax: 09441/ 297658

Wirtschaftsschule
Abensberg

Römerstraße 12
93326 Abensberg
Tel.: 09443/ 6439
Fax: 09443/ 3440

Login