Weihnachtlicher Jahresausklang in Mainburg

Internationales Flair und herzliche Gastfreundschaft in der BIK-Klasse

Mainburg. Mit Spiel, Plätzchen, Punsch, gutem Essen und interessantem Vortrag beendeten die Mainburger Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den Lehrkräften, Hausmeister, Wohnheim-Betreuer und Sekretärin das Jahr 2023. Der Vormittag am Freitag vor den Ferien stand ganz unter dem Motto „Miteinander“ – egal, ob miteinander im Vorfeld Plätzchen gebacken und Spiele vorbereitet wurden, ob miteinander im Quiz gerätselt oder Karten gespielt wurde, ob man gemeinsam einem spannenden Vortrag über die afghanische Welt zuhörte und anschließend traditionelles Essen genoss und sich miteinander unterhielt. Ein ganz herzlicher Dank gilt den engagierten KlassensprecherInnen, ihren Mitschülern und den Vertrauenslehrkräften, die maßgeblich zum Gelingen des Vormittags beigetragen haben. Durch sie und durch das Zutun aller konnte die Mainburger Schule einmal mehr nicht nur als Lern- sondern auch als Lebens-Ort erfahren werden.

 Gut durchs Programm führte Johanna Rösch, RA 10
 Große Freude beim Weihnachts-Quiz
 Gute Stimmung bei Plätzchen und Punsch
 Gute Stimmung bei Plätzchen und Punsch

Autor: Wolfgang Steger, StD

Projekttag in Mainburg

Gemeinsamer Start am Morgen

Mainburg. Ganz im Sinne der Gemeinschaftspflege gestalteten am 06.07.2023 die 11. Klassen der Raumausstatter, Sattler und Fahrzeuginterieur-Mechaniker/-innen zusammen mit den Schüler/-innen des Schreiner-BGJ einen Projekttag. In berufs- und klassenübergreifenden Gruppen durchliefen alle die verschiedenen Werkstätten. Dabei lernten sie typische handwerkliche Fertigkeiten der jeweils anderen Ausbildungsberufe kennen und durften diese unter gegenseitiger fachlicher Anleitung auch selbst ausprobieren. So saß ein Schreiner womöglich zum ersten Mal in seinem Leben an einer Sattler-Nähmaschine, während ein Sattler mit Bohrmaschine und Fräse arbeitete, oder Raumausstatter das Punzieren von Leder übten. Am Ende des Tages durfte jeder und jede ein fertiges Werkstück mit nach Hause nehmen, das jedes einzelne Handwerk in sich vereinigte: Ein Aufbewahrungsgestell, dessen Grundkörper aus Holz gefertigt war mit Lederriemen zum Einstecken von Werkzeugen, aus Kunstleder gefertigter Einstecktasche und gepolsterten Elementen zur Aufbewahrung von Kleinmaterial und Nadeln. Ein gemütliches Beisammensein auf dem Schulgelände rundete den gelungenen Tag schließlich ab. Großer Dank gilt den Klassensprecher/-innen und den Fachlehrer/-innen, die mit großem Engagement und Ideenreichtum den Tag gemeinsam vorbereitet haben!

Sattlerin lernt vom Schreiner
Modernste Schreiner-Technik
Schreiner lernt von der Sattlerin
Auch Lehrer lernen
Konzentration beim Handnähen und Punzieren

Stolz aufs fertige Ergebnis
Gemütlicher Ausklang

Autor: Wolfgang Steger, StD

Gefragtes Handwerk rund ums Leder

14 Sattler und Feintäschner aus ganz Deutschland absolvieren ihren Meisterkurs in Mainburg

Maria Piendl aus Chamerau hat ihren Meister im Bereich Reitsportausrüstung absolviert und als Meisterstück ein Hornkummet angefertigt.

Mainburg. Bei der Raumausstatter- und Sattler-Innung Südbayern im Bundesfachzentrum in Mainburg haben 14 Kursteilnehmer aus ganz Deutschland ihren Meisterkurs im Sattler- und Feintäschner-Handwerk erfolgreich abgeschlossen. Die theoretischen und praktischen Fachkenntnisse erwarben die Jungmeister innerhalb von drei Monaten in dem bundesweit einzigen Vollzeitkurs.

Ein Handwerk mit vielen Facetten

Das Sattler- und Feintäschner-Handwerk ist ein facettenreicher Handwerksberuf mit drei Bereichen: Fahrzeugausstattung, Reitsportausrüstung und Lederwaren. Im Mittelpunkt steht der Werkstoff Leder. Diese Vielfalt spiegelte sich auch im praktischen Teil der Meisterprüfung wider, als die Kursteilnehmer die Art und das Design ihres Meisterstückes selbst wählten. Mit viel Fingerspitzengefühl erarbeitete jeder Jungmeister in 36 Arbeitsstunden ein absolutes Unikat in seinem Bereich. Die Vielfalt reichte von Damenhandtaschen über Fahrzeugausstattung bis zum Hornkummet für ein Pferd.

„Die Nachfrage im Sattler-Handwerk ist weiterhin gut und der Fachkräftebedarf viel höher als das Angebot“, sagte Martin Kessel als Vorsitzender des Prüfungsausschusses. Allerdings machten die Energiekosten auch dieser Branche zu schaffen, weil sie nicht an die Kunden weitergegeben werden können. Zudem gebe es weiterhin Lieferengpässe bei hochwertigem Leder aus dem Ausland. „Die Betriebe lösen das Problem, indem Sie heimisches Leder verwenden. Während es vor wenigen Jahren schwierig war, Kunden dieses Leder anzubieten, ist die Akzeptanz heute unter dem Aspekt Nachhaltigkeit gestiegen“, stellt er fest. Dieses Leder habe kürzere Transportwege und werde oft vegetabil, also auf pflanzlicher Basis gegerbt.

Erfolgreiche Teilnehmer des Meisterkurses 2023:

  • Tim Augsburg, 97762 Hammelburg
  • Jacqueline Hahn, 72212 Altensteig
  • Laura Koppe, 17291 Prenzlau
  • Felix Oberndorfer, 81541 München
  • Maria-Theresa Rosinger, 85447 Fraunberg
  • Luca-José Bengert, 96833 Frankweiler
  • Maria Piendl, 93466 Chamerau
  • Leonie Reinermann, 48249 Dülmen
  • Luna Schuchardt, 35260 Stadtallendorf
  • Antje Utta, 37073 Göttingen
  • Henry Kunath, 09131 Chemnitz
  • Judith Lin, 88450 Berkheim
  • Matthias Wiesheu, 82054 Sauerlach
  • Max Lechner, 85649 Brunnthal

Der nächste Meisterkurs der Raumausstatter- und Sattlerinnung Südbayern beginnt im Januar 2024 und ist ebenso wie der Meisterkurs 2025 bereits ausgebucht. Erst 2026 gibt es noch freie Plätze.

Autor: Marin Kessel

Weihnachtlicher Gemeinschaftstag in Mainburg

Mainburg. Der letzte Schultag vor Weihnachten stand an der Außenstelle Mainburg nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause wieder ganz im Zeichen von Gemeinschaft. Alle Schülerinnen und Schüler gestalteten mit den Lehrkräften gemeinsam den Vormittag mit einem bunten Programm.

In der Aula waren Tische mit selbst gefertigter Deko geschmückt: Sattler hatten Tischsets genäht und Schreiner weihnachtliche Kerzenständer aus Holz gefertigt. An langen Tafeln gab es zu den von den Schülern im Wohnheim selbst gebackenen Plätzchen alkoholfreien Punsch. Dazu erklangen von Querflöte, Klarinette und Horn weihnachtliche Weisen. Um klassen- und berufsübergreifend miteinander in Kontakt zu kommen, wurden gemischte Gruppen ausgelost, die dann Stationen durchlaufen mussten, die in den Klassenzimmern vorbereitet waren.

Dort durfte dann jeder sein Geschick unter Beweis stellen: Beim Punzieren von Leder, beim Twister- und Saftpong-Spiel, beim Mario-Kart-Fahren, im Kahoot-Weihnachtsquiz oder beim Werwolf-Spiel. Wieder in der Aula angekommen, erwartete alle ein kleines Highlight, als die afghanische Sängerin Sadika ein Liebeslied in ihrer Sprache zum Besten gab.

Schön war die Geste einer Sattler-Klasse, die im Praxisunterricht kleine Säckchen für alle genäht hatte und diese mit Süßigkeiten gefüllt an alle verteilte. Nicht möglich gewesen wäre dieser gelungene und stimmungsvolle Jahresausklang, wenn nicht die Klassensprecher mit großem Engagement die Vorbereitung und Organisation in Angriff genommen hätten – dafür gebührt ihnen ein ganz herzliches Dankeschön!

Musikalische Einstimmung auf Weihnachten mit Querflöte, Klarinette und Horn
Sadika begeisterte durch ihr temperamentvoll vorgetragenes Liebeslied
Gute Stimmung herrschte in der Aula bei Punsch, Plätzchen und Musik
Über Kahoot mussten Fragen rund ums Weihnachtsgeschehen beantwortet werden
Körperliches Geschick war bei Twister gefragt
Saft-Pong erforderte Treffsicherheit
Großen Anklang fand das Punzieren in der Werkstatt der Reitsportsattler
Spannende Momente beim Werwolf-Spiel
Digitale Rennen bei Mario Kart

Autor: Wolfgang Steger, StD

Ausflug nach Leipzig

Völlig besessen

„Besessene Mainburger“

Leipzig/Mainburg. Am ersten Adventswochenende folgte das komplette Mainburger Kollegium der Einladung von Stefan Oswald von der Fachgruppe der Restauratoren im Handwerk e.V. nach Leipzig, um dort die „denkmal-Messe“ und die Eröffnung der Sonderausstellung „besessen“ im GRASSI Museum zu erleben.

Kommunikativer Austausch auf dem „Indiskret“

Nach der Anreise am Freitag folgte mit einer historischen Stadtführung durch den abendlichen Leipziger Stadtkern der erste kulturelle Programmpunkt. Im Anschluss ging es zum Einkehrschwung in die historischen Gemäuer des Ratskellers.

Am Samstag wurde die „denkmal-Messe“ besucht. Hier drehte sich alles um die Themen Restaurierung, Altbausanierung und Denkmalpflege. Die Kollegen der verschiedenen Fachrichtungen konnten sich über die neusten Verfahren und Baustoffe informieren und den ein oder anderen Kontakt zu den Ausstellern knüpfen.

Fachsimpeln mit der Restauratoren-Szene

Am Samstagabend folgte das nächste Highlight: die Eröffnung der Sonderausstellung „besessen“ im GRASSI Museum für angewandte Kunst. Zu sehen waren gepolsterte Sitzgelegenheiten der Renaissance bis hin zu zeitgenössischen Stücken. Der Fokus der Ausstellung lag dabei nicht ausschließlich auf dem fertigen Sitzmöbel, sondern vor allem auf dem handwerklichen Geschick, das hinter jedem einzelnen Exponat steckt. Somit konnten die geladenen Gäste bei vielen Stücken Aufbau und Innenleben bestaunen und erfuhren interessante Details über Designidee, Machart und Schwierigkeiten bei der Restauration. Sogar typische Geräusche bei der handwerklichen Fertigung von Sitzmöbeln präsentierte die Ausstellung in einem eigenen, auf das reine Zuhören reduzierten Raum. Besonders gelungen war die Umsetzung des Ausstellungstitels: Ausgewählte Möbelstücke durften nicht nur angeschaut, sondern auch im wahrsten Sinne des Wortes besessen werden und luden zum Verweilen und Plaudern ein. Die Ausstellung sprach somit nicht nur den Seh- und Hörsinn der Gäste an, nein, auch ein für Museen unübliches haptisches Erlebnis wurde ermöglicht. Im Anschluss an die Führung durch Herrn Oswald folgte ein reger Austausch mit zahlreichen Vertretern des Raumausstatter-Handwerks.

Zum Abschluss des Tages brach die Mainburger Gruppe und die Gruppe um Herrn Oswald Richtung Auerbachs Keller, bekannt aus Goethes Faust, auf.

Nach einem ereignisreichen Wochenende folgte am Sonntagmorgen die Rückreise nach Mainburg.

Autoren: Fabian Franz, StR & Christina Schleibinger, OStRin

Berufsschule
Kelheim

Schützenstraße 30
93309 Kelheim
Tel.: 09441/ 29760
Fax: 09441/ 297658
sekretariat
@bsz-kelheim.de

Außenstelle
Mainburg

Ebrantshauser Straße 2
84048 Mainburg
Tel.: 08751/ 86620
Fax: 08751/ 866242
info-mainburg
@bsz-kelheim.de

BFS
Kelheim

Schützenstraße 30
93309 Kelheim
Tel.: 09441/ 29760
Fax: 09441/ 297658
sekretariat
@bsz-kelheim.de

FOSBOS
Kelheim

Schützenstraße 30
93309 Kelheim
Tel.: 09441/ 29760
Fax: 09441/ 297658
sekretariat
@bsz-kelheim.de

WS
Abensberg

Römerstraße 12
93326 Abensberg
Tel.: 09443/ 9184824
Fax: 09443/ 3440
info
@ws-abensberg.de

Login

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.